Servus  Und vua da Tüa stean die Küah  Foto: Peter Podpera Foto: Peter Podpera
X
Ausflug

Und vua da Tüa stean die Küah

Das Einfachste ist das Wahre. Die Kärntner Nockberge sind bekannt wie die traditionellen Kasnudeln und werden auch Österreichs freundliche Riesen genannt. Hier gehen sogar die Rindviecher gern auf Sommerfrische.

Kuhglockenglück statt Computerclick
„Jetzt kann ich es genießen“, sagt die 72-jährige Adelheid Dullnig über ihre Sommer auf der Alm. „Des war alleweil das Meine.“ Solange ihre sechs Kinder klein waren, ging das nicht. Seit über 20 Jahren geht’s. „Das ist in meiner Natur. Im Frühling, wenn alles blüht, geh i gern rauf. Im Herbst, wenn’s dunkler wird, geh i gern wieder runter.“ 15 Gäste bringt sie auf der Heiligenbachhütte auf 1.850 Meter Höhe unter. Strom gibt’s nur im Stall und im Wirtschaftsraum. „Aber noch an Fernseher oder an Computer hot eh noch nie ana gefragt.“ Glundnerkas und Butter macht sie auf der Hütte, Speck und Würste sind vom Hof. Besonders den Kindern gefällt’s auf der Alm. „Do hobm die Eltern endlich Zeit für sie.“

Ein See gleich neben der Straße
Der Windebensee liegt auf 1.950 Metern in pittoresker Berglandschaft gleich neben der Nockalmstraße beim Parkplatz mit dem Plumpsklo. Wer die Idylle pur erleben will, sollte möglichst früh am Morgen kommen. Das Gleiche empfiehlt sich für die Beobachtung der Tierwelt abseits der Straße. Die Nockberge sind berühmt für die vielen Hirsche, Murmeltiere gibt es sowieso en masse. Am Naturlehrpfad rund um den See erfährt man alles über das hiesige Tierleben – vom Bürstling bis zum Grottenmolch. Eilige belassen es dabei, andere brechen zu ausgiebigen Wanderungen auf.

Der beste Harberkas
„Harb“ sagt man in den Nockbergen für salzig, und der Harberkas ist salzig im besten Sinn des Wortes. Dazu herb, würzig, ein rustikales Gustostückerl, das es nur hier in der Gegend gibt. Susanne Winkler, die Bäuerin vom Glabatschhof, macht den Harberkas nach dem Rezept der Schwiegermutter. „Die kleine Daniela isst sehr wenig“, sagt die Susanne, „aber den Harberkas isst sie immer.“ Beim Metzgerwirt in Radenthein schicken sie den Harberkas vom Glabatschhof als „Gruß aus der Küche“ raus. Zum Würzen von Pasta asciutta oder Käsespätzle kann man ihn auch gut nehmen. Am besten schmeckt er aber nur mit Bauernbrot und Butter. Ein grob gebröselter Geheimtipp der Kärntner Küche.

Heiligenbachhütte – Familie Walter Dullnig
Burgstallberg 4
9862 Kremsbrücke
Tel.: +43/4735/281

 

Nockalmstraße

www.nockalmstrasse.at

 

Harberkas Reinhard und Susanne Winkler
Schwarzwald 60
9545 Radenthein
Tel.: +43/4246/33 78

 

Herrliche Wanderungen durch die Kärntner Nockberge finden Sie hier:

www.bergwelten.com